An- & Einsichten.
mega kommt aus dem Griechischen und bedeutet eigentlich groß …

19. März 2018 – von Erika Gassner

Unser Ansinnen war es noch nie einfach nur groß zu sein. Groß ja, aber im Sinne von kreativ und besonders.

Speziell im Zeitschriftenbereich werden die Umsätze aktuell immer weniger von Print getragen. Der Anteil von Vertriebs- und Anzeigenerlösen im klassisch Gedruckten sinkt dieses Jahr auf ca. 55 % laut VDZ. Man geht davon aus, dass die Zeitschriftenbranche in 2 bis 3 Jahren weniger als die Hälfte ihrer Umsätze über Zeitschriften macht. Trotzdem gibt es am Kiosk immer mehr neue Titel. Als würde man ein „Siebverfahren“ verfolgen und mal sehen, was nach all den Investitionen bei Print dann noch so übrig bleibt. Wir glauben nicht, dass dies der richtige Weg ist und dabei eher viel verloren geht.
 
Immer wieder betonen wir von unserer Seite, dass diese Investitionen so nicht unbedingt richtig sind. Die Leser/innen wollen gute redaktionelle und besondere Inhalte (die Zeitschrift als schmales Wissensbuch), aber eben auch Zugaben in besonderer Werbeform: Kosmetik, Wissen, Information, Specials zu Events etc.

mega-viele Ideen, mega-viele Möglichkeiten

Unser Anliegen ist es, dem gut und besonderen Gedruckten zusätzliche Möglichkeiten, Werte und besondere Auffälligkeiten zu verschaffen.
 
Wir sind „groß“ bei kreativen Ideen und verändern so das klassisch Gedruckte seit vielen Jahren. Das gelingt uns auch in anderen Marktbereichen und wir können auch mega-gut vernetzen.

Schauen Sie in unseren Showroom oder rufen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie!



« zurück zur Übersicht

Weitere Artikel:

  • Mit Stift und Papier anderen eine Freude bereiten …
    Druckprodukte wie Karten und Briefe wirken - besonders in unserer heutigen schnelllebigen Zeit der E-Mails und SMS. [... mehr ]
  • Wie wir gute Ideen bekommen …
    Print-Produkte wie Zeitschriften und Magazine inspirieren. [... mehr ]
« zurück zur Übersicht