An- & Einsichten.
Türchen auf …

19. Dezember 2018 – von Erika Gassner

Als Kind kannte ich schon Adventskalender, aber meine Eltern hatten in ihrer Kindheit noch 24 Kreidestriche an der Wand, damit die Wartezeit bis zum Heiligen Abend verkürzt wird. Jeden Tag durfte man einen Strich entfernen.
 
Mit Kreide lässt sich leider kaum Geld verdienen und dann hatten Süßwaren-Hersteller die Idee Schokolade in Kalendern mit 24 Türchen zu verstecken. Doch weil man sich heute im Dezember vor Süßwaren kaum noch retten kann, will der Deutsche mehr und etwas Anderes bzw. auch Besonderes. So gibt es Adventskalender mit Bier, Parfums, Kosmetikprodukten, Ohrringen, Kaffee, Gutscheinen, Müsli, Kaffee, Unterwäsche und noch vieles mehr … Zielgruppe sind längst nicht mehr nur Kinder.

Individuelle Adventskalender zur Kundenbindung

Der Markt wächst weiter jedes Jahr um etliche Prozent. 2018 geht der deutsche Handel von 100 Mio. Umsatz mit diesen Produkten aus.
 
Wenn Sie also noch immer keinen eigenen Kalender mit Produkten im Sortiment haben, dann schildern Sie uns Ihre Ideen und wir setzen unsere Kreativität ein, um Ihnen einen erfolgreichen Wartezeitverkürzer für den Dezember zu entwickeln und diesen auch umzusetzen.

Sei es als großes, mit ausgewählten Produkten befülltes Objekt für die Wand oder den Schreibtisch oder auch als gedruckter Beihefter oder Beileger in Zeitschriften - es gibt viele spannende Möglichkeiten ...
 
Das sollte auf Ihre Liste im Januar für die guten Vorsätze in 2019.
 
Schöne Feiertage und alles Gute im neuen Jahr
wünscht Erika Gassner im Namen des megapac-Teams



« zurück zur Übersicht

Weitere Artikel:

  • Wie wir gute Ideen bekommen …
    Print-Produkte wie Zeitschriften und Magazine inspirieren. [... mehr ]
  • Druckprodukte begegnen uns überall …
    Neue Ideen für Druckprodukte sorgen für Abwechslung, Überraschung und Aufmerksamkeit ... [... mehr ]
« zurück zur Übersicht